En ny version af håndbogen er netop udkommet.

Den nye håndbog findes dog kun som én samlet pdf lige nu. Vi forventer at være klar med en online version i løbet af efteråret.

Se den nye version af Håndbogen

PCB

PCB ist eine Abkürzung für eine Gruppe chemischer Stoffe, polychlorierte Biphenyle, die sich im Körper ansammeln können. Bei längerem Kontakt lagert sich PCB im Körper ab. PCB wird im Allgemeinen als ein Krebserreger betrachtet. Außerdem kann PCB eine fötusschädigende Wirkung haben und die Fortpflanzungsfunktion mindern.

PCB wurde im Zeitraum von 1950 bis 1976 in elastischen Fugenmassen in allen Arten von Gebäuden und im Zeitraum von 1967 bis 1973 als Versiegelungskleber in Thermofensterscheiben verwendet. Es kann auch in Fußbodenlack, Anstrichfarbe u.ä. auftreten.

PCB dringt leicht von Kleber oder Fugenmasse in das Holz oder den Beton ein, und PCB verdampft leicht in die Umgebung. PCB von der Umgebung kann von der Wandfarbe, lackierten Oberflächen, Möbeln und Plastik aufgenommen werden. Dadurch kann PCB z.B. aus einer Fuge im Laufe der Zeit andere Gebäudeteile verunreinigen.

PCB wurde sehr häufig verwendet. Die Gesundheitsbehörde hat daher einige Richtlinien dafür erstellt, wie viel PCB es in Wohnbereichen geben darf. Die Gesundheitsbehörde hat entsprechende Richtlinien dafür erstellt, wie viel PCB es an Arbeitsplätzen geben darf.

Planung und Vorbereitung

Die allgemeine Arbeitsplatzbeurteilung (APB) muss durch eine besondere Beurteilung ergänzt werden, die beschreibt, wie Sie die besonderen Asbestbestimmungen einhalten können: Die besondere Beurteilung kann ein Arbeitsplan sein, der detailliert beschreibt, wie Sie sicher und ordnungsgemäß mit PCB umgehen.

Außerdem muss im Plan für Sicherheit und Gesundheit (SiGe-Plan) stehen, wie Sie auf dem Bauplatz Ordnung halten und wer wann aufräumt.

Die Arbeit ist so zu planen, dass jegliche Ausbreitung von PCB vermieden wird. Zum Einen ist die Ausbreitung von Staub zu vermeiden, und zum Anderen müssen Sie beachten, dass PCB bei der Erwärmung verdampft, z.B. wenn Sie schnellgängiges Werkzeug verwenden. Wenn die Arbeit stark staubt oder die PCB-Konzentrationen sehr hoch sind, ist es notwendig, den Zutritt zum Arbeitsbereich über eine Schleuse einzurichten.

In unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes muss Zutritt zu einem Waschbecken mit warmem und kaltem Wasser bestehen. Bei Sanierungsarbeiten müssen Umkleideräume in direkter Nähe des Arbeitsplatzes liegen. Lesen Sie mehr im Abschnitt über Sozialmaßnahmen.

Beim Verlassen des Arbeitsplatzes müssen Sie sich vergewissern, dass der Arbeitsplatz von PCB-Material gereinigt ist, so dass die übrige Baustelle nicht mit PCB verunreinigt wird. Auch Werkzeug, Mobiltelefone u.ä. sind zu reinigen, bevor Sie sie vom Arbeitsplatz mitnehmen. Bei besonders staubiger Arbeit ist es nötig, den Arbeitsplatz laufend zu reinigen.

Wenn mit PCB gearbeitet wird, sind stets persönliche Schutzmittel zu verwenden. Dabei kann es sich um Handschuhe z.B. aus Nitril, einen staubdichten Überzuganzug, eine Schutzbrille und Atemschutz handeln (mindestens eine Halbmaske mit P3 bei kalter Arbeit oder A2/P3-Filter bei Arbeiten, bei denen die Fuge mechanisch behandelt wird). Denken Sie daran, dass Sie keine schmutzigen Schutzmittel tragen dürfen, wenn Sie den Arbeitsbereich verlassen.

Der Zutritt zum Arbeitsbereich ist zu begrenzen und Schilder haben vor PCB zu warnen.

Jugendliche unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen dürfen nicht in Umgebungen arbeiten, in denen sie PCB ausgesetzt sind. Eine Arbeit mit PCB Material wird als besonders gefährliche Arbeit betrachtet.

Sozialmaßnahmen

Es muss immer Zutritt zu Baderäumen mit Waschbecken sowie Duschen mit warmem und kaltem Wasser geben, die mit den Umkleideräumen verbunden sind. Es muss zwei Schränke pro Person zur Trennung von Arbeitskleidung und Privatkleidung geben. Es muss auch Zutritt zu einem Speiseraum bestehen, der nicht für Arbeitszwecke verwendet werden darf. Es ist zu gewährleisten, dass der Speiseraum nicht mit PCB verunreinigt wird, weshalb man keine schmutzigen Schutzmittel mitnehmen darf. Daher empfiehlt es sich stets, einen Überzuganzug zu tragen.

Bei sehr hohen PCB-Konzentrationen und sehr staubigen Arbeiten (z.B. Sanierungsarbeiten) sind Umkleideraum und Bad in direkter Nähe des Arbeitsplatzes anzubringen. Umkleideraum und Bad sind als zwei Umkleideräume einzurichten – als eines für saubere und eines für schmutzige Kleidung, bei denen der Zutritt zwischen den beiden über einen Baderaum mit Dusche erfolgt. Umkleideraum, Bade- und Speiseraum sind laufend gründlich zu reinigen. Es ist eine Anweisung im sicheren Umgang mit PCB im Zusammenhang mit dieser Reinigung zu geben.

Abfall

Abfall mit PCB ist einzusammeln und am Arbeitsplatz sicher aufzubewahren, bis es in geschlossenen Behältern o.ä. entsorgt werden kann. Die Entsorgung hat gemäß den Anweisungen der Kommune zu erfolgen.

Sanierungsprojekte

Für ein Sanierungsprojekt, bei dem das gesamte durch PCB verunreinigte Material entfernt werden muss, gelten besondere Bestimmungen.

Der Arbeitsplatz muss im erforderlichen Umfang abgeschirmt werden, und im Arbeitsbereich muss Unterdruck hergestellt werden. Außerdem müssen Sie Spezialwerkzeug mit Aussaugung und Staubfilter verwenden.

Wenn Sie Werkzeug verwenden, das Staub erzeugt und Wärme entwickelt, müssen Sie folgende persönlichen Schutzmittel verwenden:

  • Atemschutz mit Zufuhr frischer Luft oder Atemschutz mit Gesichtsschutz und Turboeinheit mit Kombinationsfilter A2P3.
  • Handschuhe aus Handschuhmaterial, das vor PCB schützt, z.B. Butylgummi, Neopren, Viton oder 4H (PE/EVAL).
  • Den ganzen Körper bedeckender Schutzanzug, Klasse 4/5.